Canada

Im Dezember ging es in das kalte und tief verschneite Canada (wir hatten minus 34 Grad), von München via Toronto nach Calgary. Die Stadt wurde durch die olympischen Spiele 1988 weltberühmt.

Calgary im Staat Alberta liegt ca 90km von den Rocky Mountains mitten in der Prärie, hat etwa knapp über 1 Million Einwohner und ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum geworden in dem sehr viele Ölfirmen ihre Niederlassungen haben.

Auch heute noch wird das stadtnahe Olympiazentrum rege genutzt. Man sieht hier das Olympia auch gute Spuren hinterläßt, das Eissportzentrum und die Skischaukel werden zu Trainings -und Ausbildungszecken täglich von vielen Kindern und Erwachsenen besucht.

Am Morgen waren wir Gast im Stadion der weltberühmten Stampede, der größten Rodeoshow der Welt. Traditionell wurden wir zum Pancake Frühstück mit Countrymusik eingeladen. Kurzweilig erfuhren wir mehr über die alljährlich stattfindenden Stampede, die Calgary an 2 Wochen im Juli stattfindet und über 1,5 Millionen Besucher anlockt. Am abend dann extra für uns eine Rodeoshow, mit Chips, Cracker, Donuts und Bier bewaffnet schauten wir der orginalen Rodeoshow zu. Ziel jeden Cowboys ist es mindestens 8 Sekunden im Sattel zu bleiben, der Sieger hielt sich sogar 12 Sekunden.

Der Besuch des Heritage Park mit Museum das rund um das frühere Leben der Siedler in Canada erzählt und Erkundung der einzelnen früheren Gebäude die alle nach alten Plänen erbaute wurden ist ein Muß für Calgary Touristen. In dem Dorf findet man eine Kirche, eine alte Druckerei, ein Hotel mit Saloon, eine Schule, ein Theaterhaus und viele Wohngebäude. Authentisch wird das Leben vor über 100 Jahren in Canada gezeigt.

Dann fuhren wir mit dem Bus nach Banff in den ältesten Nationalpark Canada's. Bei minus 34 Grad konnten wir in Lake Louise zum ersten Mal die Pisten des Skiresorts herunterfahren. Die Kälte war eigentlich gar nicht so schlimm, es war eine trockene Kälte der Schnee zerfiel in der Hand und das ist der Grund warum man auch Champagnerpowder dazu sagt, jedem Skifahrer schlägt das Herz höher wenn er seine Skier darüber gleiten läßt. Steile Abfahrten durch das Gelände, zwischen Bäumen hindurch sind für einen fortgeschrittenen Skifahrer mit diesem Schnee kein Problem. Wir übernachteten im alt ehrwürdigen Fairmont Hotel Banff.

Nochmals zwei volle Skitage standen an, erst im Sunshine Village, ca 15 Minuten per Bus von Banff aus erreichbar und dann nochmals Lake Louise wo man schon eine knappe Stunde bis hin benötigt. Wir hatten zwei tolle Skitage mit Sonne und recht guten Schneeverhältnisse, ein toller Skiguide Namens Sophie aus England die uns das komplette Skigebiet Sunshine Village zeigte, danke nochmals für diesen tollen Tag!!

Nach einer Woche ging es wieder zurück, Calgary - Toronto wo wir am Flughafen einige Restaurants bestaunten wo jeder Tisch mit einem Ipad ausgestattet war um Bestellungen zu tätigen oder einfach im netz zu surfen. Von Toronto ging es dann wieder mit dem guten Service der Air Canada zurück nach München.

Blick vom Fairmont Banff auf die Berge

Sunshine Village

Skigebiet Lake Louise

Zurück